Felm 2014 - ag-geobotanik sh

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Felm 2014

Galerien/Exkursionen
Naturerlebnis in Wald und Moor
Felm, am 6. September 2014
 
Katrin Romahn, Jan Kieckbusch und Tochter Mira (10 Jahre) luden zu einer Wanderung im Stodthagener Wald und Kaltenhofer Moor für Kinder, Eltern und Großeltern ein. Sie konnten die Kinder (7 bis 10 Jahre alt) und die Erwachsenen begeistern. Wir schlossen uns mit einer Enkelin an. 
Im Wald beobachtete die Gruppe einen Ameisenhaufen. Als die Kinder blaue Glockenblumen darauf legten, bespritzten die Ameisen die Blüten mit Ameisensäure und färbten sie dadurch von blau zu rot. Die Kinder verfolgten eine Ameisenstraße vom Ameisenhaufen bis zu einer hohen alten Fichte den Stamm hinauf. Dort oben “molken”die Ameisen ihre Blattläuse und nahmen ihnen süßen Saft ab, den sie sehr gern mögen.
 Am Weg zum Kaltenhofer Moor wurden verschiedene essbare und weniger gute Pilze genau angesehen.
Im Moor wurde ein Torfmoosrasen untersucht. Torfmoos wurde nass gewogen, eine Handvoll wog 225 g. Dann drückten die Kinder das Wasser heraus, es blieben nur 80 g übrig, ein deutlicher Beweis für die Wasserspeicherung des Torfmooses im Moor.
 Die fleischfressende Pflanze Sonnentau wurde mit Käse “gefüttert”. Der Sonnentau schloss die klebrigen Tentakel der Blätter um die kleinen, mit der Pinzette draufgelegten Käsestückchen, um sie zu verdauen, d. h. aufzulösen um so im nährstoffarmen Moor Nährstoffe zu bekommen. Vom Wollgras wurden die dank ihrer weißen Haarbüschelchen flugfähigen Samen in den Himmel steigen gelassen. Auf dem Moorsee schwamm eine Ringelnatter aufgeschreckt mit dem Kopf über Wasser davon. Das Ufer war gesäumt mit den Federn der mausernden Kanadagänse. Von den zahlreichen im Wald krabbelnden Grasfröschen und Kröten wurden einige vorsichtig in einen Glasbehälter gegeben und genau verglichen. 
So viel gab es auf der kleinen Exkursion zu erleben, aber es ging auch alles entspannt und fröhlich zu. So einen Ausflug in Wald und Moor mit der ganzen Familie können wir wärmstens empfehlen.

Brigitta Piontkowski

zum Vergrößern Bilder anklicken
23.04.2017
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü