Menyanthes_ trifoliata - ag-geobotanik sh

AG Geobotanik in Schleswig-Holstein und Hamburg e. V.
Direkt zum Seiteninhalt

Menyanthes_ trifoliata

Der Fieberklee (Menyanthes trifoliata)
in Schleswig-Holstein
 
In Schleswig-Holstein ist der Fieberklee an Ufern nährstoffarmer Seen und Tümpel sowie am Rande von Mooren und Moorkolken, in Seggenriedern und nährstoffarmen quelligen Feuchtwiesen zu finden. Er fällt durch seine dreigeteilten, etwas fleischigen Blätter und seine grünen Rhizome auf. Besonders „exotisch“ muten die rosa-weißen Blüten mit fransigen Anhängseln an. In der traditionellen Medizin wird der Fieberklee aufgrund seiner Bitterstoffe insbesondere gegen Verdauungsstörungen eingesetzt.
 
Aufgrund von Entwässerung und Aufdüngung seiner Wuchsorte ist der Fieberklee in den letzten 70 Jahren stark zurückgegangen. Insbesondere in Feuchtgrünland ist die Art heute kaum noch zu finden. Deshalb steht der Fieberklee auf der Roten Liste mit der Gefährdungsstufe 3 („gefährdet“).
Kleines Kunstwerk: die Blüte des Fieberklees besticht optisch durch ihren „Fransen-Look“. Oeversee 2005, Foto Romahn
Großer Bestand des Fieberklees in einem Schwingrasen des Sibbersdorfer Moores, Ostholstein. 2017, Foto Romahn

Fieberklee in einem verlandeten Teich bei Kirchnüchel, Ostholstein, 2017, Foto Romahn

bitte anklicken

Verbreitungskarte Fieberklee in Schleswig-Holstein
04.12.2019
Zurück zum Seiteninhalt